fap fine art publishing gmbh
fap fine art publishing gmbh

Neuerscheinungen

  Buchtitel

  «Leuchte grell, Zitronengelb!» Hermann Hesse als malender

  Dichter

 

  Untertitel

  Tessiner Aquarelle 1919 bis 1937

 

  Herausgeber

  Förderverein Kunst & Kultur am Zürichsee

 

  Ausstellungskatalog

  Der Titel erscheint als gleichnamig Begleitpublikation zur  

  Ausstellung «Leuchte grell, Zitronengelb! Hermann Hesse als

  malender Dichter – Tessiner Aquarelle 1919 bis 1937

 

  Ausstellungsort

  Gemeindehaus Uetikon am See, 25.10.2020-30.01.2021

 

  Katalogredaktion

  Thomas Kain

 

  Inhalt

  Grusswort Gemeinde, Urs Mettler, Gemeindepräsident

  Vorwort Förderverein, Thomas Kain, Präsident Förderverein

  Hermann Hesses Farbabstrichkarte - Bestandsaufnahme

  Katalog der ausgestellten Aquarelle

  Neue Quellen zur abgelehnten Hesse-Austellung Zürich 1920

  Hesse als Maler im historischen Feuilleton - Volltexte

  Hesses Aquarelle und Zeichnungen seit 100 Jahren in

  Ausstellungen. Ein Übersicht von 1919 bis 2019

  Bibliografie Ausstellungskataloge / Auswahl

  Biografie Hermann Hesse

 

  Autoren

  Michael Limberg, Katharina Lange, Thomas Kain

 

  Verlag

  fap | fine art publishing

 

  ISBN

  978-3-9524232-9-5

 

  Buchausstattung

 

  Softcover, 128 Seiten, 92 Abbildungen, 24.5 cm x 29 cm, 720 g

 

  Erscheinungsdatum

  25.10.2020

 

  Buchhandelspreis

  35 CHF | 35 Euro

 

  Vertrieb

  fap | fine art publishing gmbh

  Kleindorfstrasse 12g

  CH-8707 Uetikon

  info@fineartpublishing.ch

 

  Verlagsauslieferung Deutschland

  fap | fine art publishing gmbh

  Eduard-Rosenthal-Str. 37

  D-99423 Weimar

 

  Klappentext

  

  Hermann Hesse (02.07.1877 Calw/Deutschland – 09.08.1962 Montagnola/Schweiz) ist seiner globalen Leserschaft als Literat, Dichter und Literaturnobelpreisträger bekannt.  

Weniger bekannt ist Hermann Hesse als Maler, als Aquarellist des Tessins, seiner Schweizer Wahlheimat, in der er von 1919 bis zu seinem Tod im Jahr 1962 im kleinen Ort Montagnola lebt. Hier wird der Dichter zum Maler. Anlass zum Malen bietet ihm 1916 sein Psychiater Josef Bernhard Lang, der sich über Hesses Malversuche Einblicke in die von Leben und Krieg geschundene Seele verspricht.

Ausserhalb des therapeutischen Malens entstehen in nur zwei Dekaden an die 3000 Aquarelle, von denen eine Auswahl mehr als 150 Ausstellungen Europa und die Welt bereist hat. Der vorliegende Katalog zur Ausstellung «Leuchte grell, Zitronengelb!» Hermann Hesse als malender Dichter – Tessiner Aquarelle 1919 bis 1937 zeigt 68 ausgewählte Werke, ergänzt um die erste Übersicht seiner Kunstausstellungen sowie die Wahrnehmung seiner Malerei durch das Feuilleton.

  Buchtitel

  Andreas Mantel. Zum Leben erweckt – Eisenskulpturen im

  Dialog mit anderen Materialien

 

  Herausgeber

  Förderverein Kunst- & Kulturfenster rechter Zürichsee

 

  Katalogbearbeitung

  Thomas Kain

 

  Verlag

  fap | fine art publishing

 

  ISBN

  978-3-9524232-8-8

 

  Softcover

 

  Frontcover und Backcover mit Ausstanzungen

 

  90 Seiten

 

  54 Abbildungen

 

  1 Altarfalz links und rechts | 1 Ausklapper nach oben und unten

 

  24.5 cm x 29 cm

 

  Papier

  Cover: Fedrigoni Coalmine 300 g

  Buchblock: Perigord 170 g

 

  Erscheinungsdatum

  Drittes Quartal 2019

 

  Buchhandelspreis

  40 CHF | 40 Euro

 

  Vertrieb

  fap | fine art publishing gmbh

  Gseckstrasse 18

  CH-8707 Uetikon

  info@fineartpublishing.ch

 

 

  Klappentext

  

«Zum Leben erweckt» Andreas Mantel  harte und schwer formbare Materialien. Eisen, Schiefer  und Glas werden in seinen Händen zu beseelten Körpern, die mit dem Betrachter in einen Dialog treten, den man nicht missen möchte. Wieder und wieder stellt man sich vor die Werke Mantels und fühlt sich von ihnen verstanden. Die Materialien stehen in einem eigenen Dialog. Schnell gesellt man sich hinzu, schaut, hört, fühlt, denkt, glaubt und redet mit.

Die Themenvielfalt und die raffinierte Titelwahl gehen ins Heiter-Humoristische, doch zwingt Andreas Mantel auch zum Hinsehen. Immer dann, wenn der Betrachter intutiv wegsehen muss, da das Gezeigte Emotionen erzeugt, die Überforderungen bewirken. Beispielhaft stehen hier die beiden Werke «Blutzoll». In diesen lebensgrossen Skulpturen singen die Materialdialoge  ein Klagelied, dass sich in ein Requiem auswächst: Jede verwendete Oberflächentinktur zeigt die biografischen Verletzungen eines Menschen, der für den Missbrauch an sich steht. Dieser Missbrauch durch Folter bis hin zum Mord kann aber der ungebrochenen Würde des Menschen nichts anhaben. Dem Skulpteur Mantel gelingt es, diese Haltung visuell unzweifelhaft umzusetzen, indem er die Gesichtskonturen von allen Folterspuren unberührt und somit intakt lässt. Ein Vorgehen, das den Betrachter im Glauben an das Gute bestärkt. Die Humoristen sind ja die Tiefgründigen in unserer Gesellschaft. Andreas Mantel ist als Mensch-Künstler und Künstler-Mensch einer von ihnen.

 

«Wenn Stemmer und Fäh reisen – Reisebriefe 1985 bis 2014»

 

Autorin

Ursula Stemmer Fäh

 

Vorwort

Thomas Kain

 

354 Seiten, Paperback, 12,5 cm x 19 cm 

 

ISBN

978-3-9524232-3-3

 

Buchhandelspreis

25 CHF | 25 Euro

 

Erscheinungsdatum

2019

 

Verlag

edition KAIN

 

Klappentext

  Ursula Stemmer Fäh berichtet von ihren Reiseerfahrungen, die sie mit Ihrem Ehemann Bruno in den Jahren 1985 bis 2014 gesammelt hat. Jahr für Jahr entflohen sie dem europäischen Winter und steuerten ferne Kontinente an.
Die Autorin erzählt offen, pointiert, aber auch sarkastisch und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Ursula Stemmer Fäh nimmt Sie auf ihr ganz persönliches Round the World mit und hält zwischen erfüllten und unerfüllten Erwartungen einige Reiseüberraschungen für Sie aus Australien, Neuseeland, Tonga, Singapur, Malaysia, Tahiti, den Cookinseln, Vanuatu und vielen anderen Ländern bereit.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© fap fine art publishing gmbh